Teleport VI

Das Teleport VI wurde 1963 im Deutschen BOS-Funk eingeführt. Der BOS-Funk ist ein nichtöffentlicher, mobiler UKW-Landfunkdienst, der von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben verwendet wird. Zu den Benutzergruppen des Teleport VI zählten Polizei, Zoll, Bundeswehr, Hilfsdienste und die damalige Deutsche Bundesbahn.
Das Teleport VI besteht im Wesentlichen aus einem Grundgehäuse und einem aufsteckbaren Mikrofonlautsprecher. Auf der Gehäuseoberseite befindet sich neben der Aufnahme des Mikrofonlautsprechers ein Zeigerinstrument zur Anzeige des Ladezustandes der Batterie, der Ein/Ausschalter und ein Antennenanschluss. Seitlich am Gehäuse sitzt der Kanalwahlschalter für maximal vier Frequenzen bzw. Kanäle. Das Batteriefach befindet sich im Boden des Gerätes hinter einer verschließbaren Klappe. Ein Schild mit der Typenbezeichnung und den zur Verfügung stehenden Frequenzen klebt am Geräteboden unmittelbar neben dem Batteriefach. An den seitlichen Befestigungsösen kann ein Tragegurt befestigt werden.
Der Mikrofonlautsprecher vereint sowohl Lautsprecher und Mikrofon in einer Kapsel. Er verfügt über eine PTT-Taste, einen Regler zur Einstellung der Lautstärke und zwei Tasten für Ruftöne. Der Mikrofonlautsprecher ist mit einer Steckverbindung ausgestattet und wird mittels Bajonettverschluss am Gerätegehäuse befestigt. Der Schaft des Mirkrofonlautsprechers dient gleichzeitig als Haltegriff.